Schröpfen und Schröpfkopfmassagen bei Verspannungen und zur Besserung des Allgemeinbefindens

Schröpfen – eine kleine Einführung


Das Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren, welches in der Alternativmedizin zu den so genannten ausleitenden Verfahren zählt. Schröpfen und Schröpfmassagen helfen Patienten bei hartnäckigen und schmerzhaften Verspannungen. 

Beim Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck auf der Haut erzeugt. Die direkt auf der Haut aufgesetzten Schröpfgläser werden entweder im Vorfeld bearbeitet (man erhitzt die Luft innerhalb der Gläser mit einem Feuerzeug) oder es werden gleich spezielle Formen benutzt, die über einen Gummiball oder eine Pumpe den Unterdruck erzeugen können.

Ich schröpfe bevorzugt den Rückenbereich, da die meisten Patienten dort über muskuläre Verhärtungen klagen, welche sich wunderbar mit den Schröpfgläsern behandeln lassen. Ebenso bietet es sich in manchen Fällen an über Akupunkturpunkten zu schröpfen. Schröpfen und Schröpfkopfmassagen helfen hervorragend bei Verspannungen. 

Je nach Verweildauer der Schröpfgläser auf der Haut entsteht ein mehr oder weniger großes Hämatom. 

Bei der Schröpfkopfmassage ist dies nicht der Fall, da die Gläser ständig in Bewegung sind.

Beim trockenen Schröpfen bzw. unblutigen Schröpfen wird das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt wird. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut zuvor angeritzt.

Aus hygienischen Gründen führe ich in meiner Praxis kein blutiges Schröpfen durch.

Bei der Schröpfkopfmassage wird das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt, die zuvor eingeölt wurden. Der Schröpfkopf wird dann über eine bestimmte Stelle verschoben, was eine stärkere durchblutungsfördernde Wirkung als eine klassische Massage hat, außerdem werden hier neben der Muskulatur auch die Faszien mitbehandelt.

Das Schröpfen als Therapieverfahren ist schon mehrere Tausend Jahre alt, es wurde von griechischen, ägyptischen und chinesischen Ärzten angewandt.  


Folgende Krankheitsbilder werden in meiner Praxis mit trockenem Schröpfen oder Schröpfkopfmassagen behandelt:

Migräne & Kopfschmerzen

Rheumatische Beschwerden

Ischialgie, Lumbalgie und sonstige Rückenschmerzen

Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen

Zur Besserung des Allgemeinbefindens

Wenn Sie unter Hauterkrankungen oder Gerinnungsstörungen leiden, dann ist das Schröpfen ggf. keine Therapieform für Sie. Wir besprechen alle Gegenanzeigen ausführlich beim Ersttermin.